Home News Rezensionen Writing Impressum/Datenschutzerklärung

15 Mai 2018

[Rezension] Save me






Preis: € 12,90 [D]
Einband: broschiert
Seitenanzahl: 416
Altersempfehlung: ab 16
Meine Wertung: 3 Sterne
Reihe: Erster Teil einer Trilogie
Verlag: LYX


Ruby Bell weiß schon als Kind, dass sie nach Oxford möchte. Mit ihrem Stipendium bei dem Maxton Hall College möchte sie sich ihren Traum erfüllen. Doch als sie ein Geheimnis erfährt, wird James Beaufort auf sie aufmerksam. Dieser lässt sie keine Sekunde aus den Augen und sie stolpert in etwas hinein, was sich seine Welt nennt...






Meinung


Von der Autorin habe ich bereits ihre "Again" Reihe gelesen und war gespannt, was sie denn hier gezaubert hat. Anfangs wurde das Buch nur aus aller Wolken gelobt und somit war ich natürlich sofort neugierig. Plötzlich kam die Kritik aber zutage ich war mir ziemlich unsicher, ob es wirklich ein passendes Buch für mich sein würde. Nun fangen wie aber mal mit meiner Meinung an...

Das Cover ist ein richtiges Highlight und wirklich wunderschön. Das die Reihe von der Gestaltung ähnlich aufgebaut ist, gefällt mir auch gut, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es mit der Zeit langweiliger sein wird. Man sieht es auch auf gefühlt jeder Plattform und somit erregt es viel Aufmerksamkeit. 

Die Geschichte hat meiner Meinung nach nichts mit der Again Reihe gemeinsam. Einzig der Schreibstil lässt darauf schließen, dass es sich um die gleiche Autorin handelt, wobei dieser mir auch nicht immer gefallen hat. Manche Sätze waren sehr steif formuliert, dass ich oftmals einfach die Augen verdrehen musste, weil es ein Stück weit komisch war. 

Auch die Protagonistin  konnte mich nicht ganz überzeugen. Sie war- anders als Allie, Dawn oder Sawyer - nicht sonderlich humorvoll und schien sich nur zu sorgen. Sie setzt sich ein Ziel und will es um jeden Preis erreichen - das ist eines der wenigen positiven Punkte.
Es scheint allerdings oft, als hätte sie keine eigene Meinung, sondern hält sich ganz an James. Das hat mich schon sehr aufgeregt, da ich voll hinter den Gedanken "Frauenpower" und Gleichberechtigung stehe. Ruby liebt das Bullet Journaling, was bereits auf der ersten Seite beschrieben wurde. Das hat ihr ein bisschen Individualität gegeben, was ich gerne mochte. 

Von James hatte ich auch bereits recht früh einen Meinung. Er ist ein verwöhnter Schnösel – ganz klar, aber trotzdem kommt auch öfters seine weiche Seite zutage. Leider nicht oft genug. Denn die Momente, wo ich ihm am liebsten eine Bratpfanne über den Kopf ziehen würde, überwiegen schon sehr. Das muss nicht jeder schlecht finden, denn Drama muss in einer Liebesgeschichte ja sein, aber mir war dieses Schnösel-gehabe definitiv zu viel.

Diese ganze Geschichte erinnert schon sehr an eine Cinderella Story. Ruby ist die „arme“ Stipendiatin, welche ja nicht auffallen möchte. Um sie herum gibt es dann nur noch die „Reichen“. Das Klischee wurde somit voll bedient. Denn es gibt nur ganz wenige von den Schülern, die anscheinend mit jeder Menge Geld herumlaufen, welche ansatzweise nett sind. Größtenteils verkörpern sie ein Klischee – zickig, mit Geld um sich werfend und arrogant. Diese neue „Welt“ konnte mir gar nicht sympathisch werden.

Dann gab es aber auch noch ihr privates Leben, welches sie strikt von ihrer Zeit im Collage trennt. Mir hat nicht ganz erschlossen, warum sie so sehr daran fest hält und dabei anderen Leuten in ihrem Umfeld weh tut. Dennoch ist es eine schöne Abwechslung zu ihrem Schulleben, denn ihre Familie ist echt herzallerliebst. Ihre Schwester Ember habe ich schnell ins Herz geschlossen, genauso wie auch ihre Eltern.

Die Geschichte war anfangs noch sehr süß, aber mit der Zeit häuften sich die Klischees und das Drama wollte einfach nicht enden. Das Ende hat mich echt sprachlos zurück gelassen – es gab einen riesigen Cliffhanger und eine heftige Wendung, wo ich mir nur gedacht habe, was die Autorin sich dabei gedacht hat. Ich habe das Buch nicht mit dem Wissen begonnen, dass dies eine Trilogie nur um Ruby und James ist – denn das ist sie. Dies finde ich auch nicht weiter schlimm, aber das Ende wirkte so, als wollte man die Geschichte noch schnell um zwei weitere Bände strecken...

Fazit


Die Geschichte war nicht meins – besonders mit dem ganzen Drama, was größtenteils einfach ein bisschen zu viel war. Auch mit den Hauptprotagonisten bin ich leider nicht warm geworden. Es gab ein paar Momente, wo mir das Buch ein Lächeln ins Gesicht zaubern konnte, aber insgesamt bekommt es von mir 3 Sterne, was ja auch nicht schlecht ist :)

Kommentare:

  1. Also ich mochte es sehr gerne, obwohl es manchmal natürlich etwas überzögen und vorhersehbar war. 🙊❤️
    Liebe Grüße
    Jana von www.withfantasy.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jana,
      die Meinungen spalten sich ja sehr zu diesem Buch. Ich fand es auch sehr schade, dass ich es nicht so gerne mochte, wie die Again Reihe, die ich ja sehr ins Herz geschlossen habe. Nach dieser Reihe werde ich es aber noch einmal mit einem anderen Buch von Mona Kasten probieren :)
      LG Emily

      Löschen

Mit dem Absenden eures Kommentars erklärt ihr euch einverstanden, das eure Daten eventuell unabsichtlich abgespeichert und weiterverarbeitet werden.
Direktlinks die zu unbekannten Seiten und ohne eine erkennbare URL-Adresse führen werden aus Sicherheitsgründen umgehend gelöscht. In diesem Fall betrifft es den ganze Kommentar.