Home News Rezensionen Writing Impressum/Datenschutzerklärung

07 September 2018

[Rezension] Ins Dunkel






Preis: € 14,99 [D]
Einband: broschiert
Seitenanzahl: 416
Altersempfehlung: /
Meine Wertung: 4 Sterne
Reihe: Zweiter Band einer Reihe
Verlag: Rowohlt Polaris

5 Frauen betreten den australischen Buch – nur 4 kommen zurück. Alice Russel wird schleunigst gesucht, denn die Wildnis ist unerbittlich. Doch die Vermisste ist auch Informantin bei dem Unternehmen, welches unter dem Verdacht der Geldwäsche steht. Aaron Falk ermittelt und kommt den Geheimnissen auf der Spur.. 


Meinung



Dieses Buch habe ich beim Erscheinungstermin bereits schon auf vielen Portalen gesehen. Da der Inhalt ja auch viel verspricht, war ich natürlich neugierig und wollte es direkt lesen. Ich muss schon sagen, dass ich ein paar Erwartungen an das Buch hatte, da man aus dieser Grundidee definitiv etwas machen konnte.

Die Aufmachung passt perfekt zum Buch, denn das Cover zeigt die Wildnis, wobei man kein Ende sieht. Obwohl es auf den ersten Blick vielleicht etwas nichtssagend ist und man erst den Klappentext lesen muss, mag ich es total und es ist irgendwie schon eines meiner liebsten Cover im Bereich Thriller. 



Die Geschichte beginnt mit dem Prolog, welcher einen direkt neugierig macht und das Verschwinden rund um Alice bereits näher beschreibt. Ein Männer und ein Frauenteam haben es sich zur Aufgabe genommen durch den Buch Australiens zu wandern. Es gibt während ihrer Tour mehrere Plätze, auf denen Verpflegung auf sie warten würde. Tage später taucht das Männerteam vollständig auf, jedoch dauert es, bis vier anstatt fünf Frauen zurück kommen. 

Während des ganzen Buches gibt es Kapitel, in denen man sich auf die Suche nach Alice macht und auch Abschnitte, welche in der Vergangenheit geschrieben wurden und man somit die Frauen bei ihrer Tour begleiten konnte. Man kann auch sagen, dass die Rückblenden sehr an die aktuellen Ereignisse anschließen. 
Aaron Falk und Carmen machen sich auf die Suche nach Alice und stoßen dabei auf das ein oder andere Geheimnis. Man lernte größtenteils Aaron Falk näher kennen und ich mochte ihn ganz gerne. Er ist ein gut ausgearbeiteter Charakter, bei dem zum Glück nicht zu viel auf das persönliche Leben eingegangen wurde, was ich gut fand, denn ich möchte mich eher auf den Fall konzentrieren. Trotzdem hat man einen außerordentlichen Eindruck von ihm bekommen, jedoch hat er mich auch nicht soo von den Socken gehauen. Carmen ist seine Kollegin, bei der auch nicht zu sehr ins Detail gegangen war. 

Auch wurden auf die Frauen genauer eingegangen. So lernte man Alice, Bree, Beth, Jill und Lauren genauer kennen und stellte fest, dass sie ganz unterschiedliche Charakterzüge besaßen. Alice besaß eine scharfe Zunge, Bree schien die schüchterne Assistentin zu sein und Bree, ihre Schwester, war eher die Einzelgängerin. Als Chefin war Jill die Verantwortungsbewusste und Lauren die Engagierte. Somit war bereits klar, dass es den ein oder anderen Streit zwischen ihnen geben würde. 

Die Handlung an sich mochte ich gerne, jedoch war es meiner Meinung nach zu wenig Spannung, als auch zu wenig Wendungen und Überraschungen. Das kann daran liegen, dass es an machen stellen ein paar Längen gab. Außerdem hatte ich leider auch ein paar Vorahnungen, die sich auch oft bewahrheiteten. Etwas mehr Drama hätte der Geschichte also bestimmt auch gut getan, denn an manchen Stellen wirkte die Handlung etwas lasch. 
Trotzdem konnte es mich schon zufrieden stellen. Der Schreibstil hat es geschafft immer wieder Luft auf die Geschichte zu machen und nach einer Zeit gab es auch wieder Höhen, in denen man neugierig wird und es gar nicht abwarten kann, das Buch zu Ende zu lesen. 
Das Ende an sich mochte ich ganz gerne. Ich finde zwar, dass man aus dem erarbeiteten etwas mehr hätte machen können, jedoch war es definitiv ein realistisches Ende. 

Fazit



Es ist ein gutes Buch, welches man besonders durch den Schreibstil oftmals nicht aus der Hand legen wollte. Dennoch ist es verbesserungswürdig, denn es gab schon ein paar Kleinigkeiten, die mich gestört haben.  Trotzdem ist es ein Thriller mit gut ausgearbeiteten Charakteren und ich werde wahrscheinlich auch bald ein zweites Buch der Autorin "Hitze" lesen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden eures Kommentars erklärt ihr euch einverstanden, das eure Daten eventuell unabsichtlich abgespeichert und weiterverarbeitet werden.
Direktlinks die zu unbekannten Seiten und ohne eine erkennbare URL-Adresse führen werden aus Sicherheitsgründen umgehend gelöscht. In diesem Fall betrifft es den ganze Kommentar.