Home News Rezensionen Writing Tags/Challenges Impressum/Datenschutzerklärung

02 Februar 2019

[Rezension] Der Klang der Täuschung ~ Ein würdiger Spin-off ~






Preis: € 18,00 [D]
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 640
Altersempfehlung: ab 14
Meine Wertung: 4 Sterne
Reihe: Erster Band einer Reihe
Verlag: One



Kazi ist eine Rahtan und gehört somit zur Leibgarde der Königin. Sie soll Wachhauptmann Illarion ausfindig machen, den Verräter, der für den Großen Krieg verantwortlich war. Sie ist fest entschlossen den Auftrag auszuführen und doch bringen ihre Gefühle für Jase, dem Anführer des Landes Höllenrachen ihre Pläne durcheinander... 


Meinung

Nachdem ich die Reihe „Die Chroniken der Verbliebenen“ geliebt habe, musste ich natürlich auch direkt „Die Chroniken der Hoffnung“ eine Chance geben. Von Mary E. Pearson bin ich bislang sehr begeistert. Bevor man diese Reihe liest, sollte man wissen, dass man definitiv gespoilert wird, was „Die Chroniken der Verbliebenen“ angeht. Die Hauptprotagonistin Lia hat hier auch den ein oder anderen Auftritt und ich kann nur empfehlen die Reihe vorher zu lesen!


 Das Cover hat mich wieder einmal verzaubert. Ich stelle mir Kazi zwar nicht so wie das Mädchen auf dem Cover vor, aber trotzdem liebe ich es. Die Gestaltung des Buches unterscheidet sich außerdem auch noch in anderen Punkten. Das Buch besitzt keinen Schutzumschlag und auch die Seiten sind unglaublich dünn. Vorne im Buch gibt es eine Karte von den Königreichen Morrighan, Dalbreck und Venda. Hinten im Buch wurde eine neue Karte eingefügt, in dem man Höllendrachen sieht und auch zwischen den Kapiteln wurden wieder kleine Texte, in der Zeit, als die Königreiche entstanden, eingefügt. 

Kazis Auftrag ist es den Verräter ausfindig zu machen, der für den Großen Krieg verantwortlich war: Wachhauptmann Illarion. Diesen kennen wir schon von „Die Chroniken der Verbliebenen“ und somit hatte ich schon einen Eindruck von ihm, der keineswegs positiv war. Um ihren Auftrag zu erfüllen muss sie ins Land Höllenrachen reisen und lernt den Patrei, also den Anführer des Landes, Jase kennen. Dabei ist natürlich eine Liebesgeschichte vorprogrammiert, welche sich schnell entwickelt hat. Beide schienen sich ihre Gefühle einzugestehen, was ich überraschend und außergewöhnlich, aber auch sehr erfrischend fand. In diesem Buch steht die Liebesgeschichte sehr im Vordergrund, was ich aber keineswegs schlimm finde, denn es gab mehrere Nebenhandlungen, die Abwechslung ermöglichen. 

Kazi – der volle Name lautet Kazimyrah aus Hellnebel – ist eine sympathische und humorvolle Protagonistin, die zu jedem Satz einen passenden Kommentar loslassen kann. Da musste ich oft lachen, denn sie provoziert und verteidigt sich, was das Zeug hält. Ein Merkmal von ihr ist außerdem auch ihre Vorliebe für Rätsel, welche sie sich geschickt ausdenkt. Als Rahtan der Königin von Morrighan ist sie ihrem Land verpflichtet und zeigt dies auch sehr eindrucksvoll. Ich konnte ihre Handlungen größtenteils nachvollziehen und auch ihre Vergangenheit hat mich sehr berührt.

 Als Anführer hat Jase ein großes Pflichtbewusstsein, was besonders das Beschützen seiner Familie betrifft. Dies hing auch mit der Vergangenheit zusammen, die genaustens beschrieben wurde und mich auch interessiert hat. Es ist zwar ein gutes Motiv, warum er so handelt, jedoch konnte mich das nicht ganz überzeugen. Denn diese Vergangenheit liegt Jahrhunderte zurück und ich finde, man sollte zwar daraus lernen, aber nicht zu sehr daran hängen. Somit konnte ich manche Handlungen (besonders am Ende) nicht immer nachvollziehen. Jase war mir am Anfang sehr unsympathisch, was sich bis auf ein paar Momente auch das ganze Buch durchzog. Sein Charakter, wurde genauso wie Kazis aber sehr gut ausgearbeitet. 

Mit ihrem Schreibstil und dem Worldbuilding konnte mich die Autorin sofort begeistern. Die Landschaft und auch das Land Höllenrachen wurde anschaulich dargestellt und ich konnte es mir lebhaft vorstellen. Spannung war definitiv vorhanden, wobei diese besonders am Ende ausgeprägt war. In der Mitte gab es leider ein paar Längen, in denen die Liebesgeschichte sehr prägnant war. Es waren insgesamt zwar ein paar Überraschungen vorhanden, es hätten für meinen Geschmack ruhig noch mehr eingestreut werden können. Besonders das Ende konnte mich sehr packen und Lias Auftritte haben mein Herz sehr erwärmt. Mary E. Pearson hat sich mit den Charakteren echt selbst übertroffen. Auf den letzten Seiten hab es einen Cliffhanger, der mich unglaublich neugierig auf den zweiten Teil macht. Obwohl es viele spannende und aktionreiche Momente gab, reicht es doch nicht ganz an „Die Chroniken der Verbliebenen“ ran.

Fazit

Leser, welche „Die Chroniken der Verliebenen“ gemocht haben, werden dieses Buch lieben! Kazi war eine sympathische Protagonistin und durch den Schreibstil der Autorin hat die Spannung nicht gefehlt. Die Charaktere wurden detailliert ausgearbeitet und der Weltenaufbau konnte mich wieder begeistern. Ich finde jedoch, es gibt noch Luft nach oben und ich freue mich sehr auf den zweiten Band!

Kommentare:

  1. Hallo liebe Emily,
    mit dem Buch liebäugle ich ehrlich gesagt ein bisschen aber war mir wirklich unschlüssig ob mir dir Geschichte wirklich gefallen könnte. Deine Rezension spricht mich sehr an und klingt nach einer guten neuen Reihe.
    Wirst Du Band 2 auch lesen? - Denke ich schon oder, zumindest klingt es so:)
    Liebe Grüße
    Andrea ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      ich kann das Buch, wie gesagt, nur empfehlen. Den zweiten Band werde ich auf jeden Fall lesen und ich bin schon ganz gespannt :)
      Dir wünsche ich noch einen schönen Start in die Woche:)

      LG Emily

      Löschen

Mit dem Absenden eures Kommentars erklärt ihr euch einverstanden, das eure Daten eventuell unabsichtlich abgespeichert und weiterverarbeitet werden.
Direktlinks die zu unbekannten Seiten und ohne eine erkennbare URL-Adresse führen werden aus Sicherheitsgründen umgehend gelöscht. In diesem Fall betrifft es den ganze Kommentar.